Abschied
Nachfolge -Empfehlung
Willkommen
Unsere Praxis
keine Angst ?
Unsere Praxis-Philosophie
Was bieten wir an
Patienten-Infos Zahnmedizin
Pat.-Infos Allgemeinmedizin
Beipackzettel verstehen
Winkelfehlsichtigkeit
Schulnoten für Ärzte
Wichtigste Vorsorgeuntersuchungen
Jede Körperzelle ...
Kolloidales Silber ?
Die Schilddrüse
Farben des Urins
Zöliakie
Licht essen ?
Sodbrennen
Juckreiz
Einnahme von Medikamenten
Hautkrebs erkennen
Pillen nicht mit Mineralwasser
Hormone in Mineralwasser
Chemie in Babyflaschen
Mineralwasser
Zecken
Der Hörsturz
Allergietest nach Dr. COCA
Der heilende Garten
Mondeinfluß - Biorhythmus
Aufschließen von Träumen
Ernährung
CocaCola und Krebs
Krankheit
Kräuter der Hexenküche
"Der Impffriedhof" von 1912
Das Ölziehen
Lakritz und Hirnentwicklung
Organtransplant. kritisch
Richtig atmen
Das Wunschkind
Kritische Texte
Patienten über uns
Tips bei Zahn-Notfällen
Notdienst-Nummern
Links
Anfahrt
"Ärzte gegen Tierversuche"
Medizinische Flüchtlingshilfe
Dr. Brockhausen privat
Glück ?
Impressum
Die GZM
Aktuelles
Und jetzt was zum Lachen
Unvermeidlich: Plagiate




Erst war es Bisphenol A, vor dem wegen seiner hormonstörenden Wirkung gewarnt worden war und dessen Verwendung in Babyflaschen seit Juni 2011 EU-weit verboten ist.

Plastikflaschen geben allerdings auch noch weitere Stoffe ab, die von Babies beim Trinken aufgenommen werden.
Mit ihrem heißen Inhalt könnten giftige Bestandteile freigesetzt werden und in den Körper des Kleinkinds gelangen.

Für die im Auftrag der EU-Kommission erstellte wissenschaftliche Studie wurden in Europa und Nordamerika insgesamt 449 Babyflaschen unter die Lupe genommen, die für das erste Lebensalter vermarktet werden. Insgesamt stieß man dabei auf 31 verschiedene Substanzen, von denen ein Teil nicht auf der Positivliste der EU aufgeführt sind und die deshalb möglicherweise als gefährlich für Säuglinge und Kleinkinder einzuschätzen sind.

Die meisten getesteten Flaschen waren aus Polypropylen (PP). Das war auch die Sorte, aus der die meisten Substanzen in die heißen Flüssigkeiten überführt wurden. Schwedische Behörden reagierten umgehend auf die Ende Februar in der Zeitschrift Food Additives & Contaminants veröffentlichte Studie.

Eltern sollten Plastikflaschen aus Polypropylen und Flaschen aus Silikonen – diese enthalten hohe Gehalte an Phthalaten (Weichmachern) – meiden, rät die Lebensmittelbehörde Livsmedelsverket.

Allenfalls sollten Eltern Fläschchen aus Polykarbonat (PC) oder Polyethersulfon (PES) wählen oder solche, die in den USA unter dem Namen „Tritan“ vermarktet werden. Und auch bei denen sollte als weitere Vorsichtsmaßnahme Milch nicht in der Flasche erwärmt, sondern erst ausreichend erkaltete Flüssigkeiten hineingefüllt werden.

Die Naturschutzvereinigung Naturskyddsföreningen rät daher, gar keine Plastikflaschen, sondern solche aus Glas oder rostfreiem Stahl zu verwenden. Auch solche aus Aluminium sollte man nicht benutzen, da diese innen mit einem Plastikfilm versehen sein können.