Abschied
Nachfolge -Empfehlung
Willkommen
Unsere Praxis
keine Angst ?
Unsere Praxis-Philosophie
Was bieten wir an
Patienten-Infos Zahnmedizin
Pat.-Infos Allgemeinmedizin
Beipackzettel verstehen
Winkelfehlsichtigkeit
Schulnoten für Ärzte
Wichtigste Vorsorgeuntersuchungen
Jede Körperzelle ...
Kolloidales Silber ?
Die Schilddrüse
Farben des Urins
Zöliakie
Licht essen ?
Sodbrennen
Juckreiz
Einnahme von Medikamenten
Hautkrebs erkennen
Pillen nicht mit Mineralwasser
Hormone in Mineralwasser
Chemie in Babyflaschen
Mineralwasser
Zecken
Der Hörsturz
Allergietest nach Dr. COCA
Der heilende Garten
Mondeinfluß - Biorhythmus
Aufschließen von Träumen
Ernährung
CocaCola und Krebs
Krankheit
Kräuter der Hexenküche
"Der Impffriedhof" von 1912
Das Ölziehen
Lakritz und Hirnentwicklung
Organtransplant. kritisch
Richtig atmen
Das Wunschkind
Kritische Texte
Patienten über uns
Tips bei Zahn-Notfällen
Notdienst-Nummern
Links
Anfahrt
"Ärzte gegen Tierversuche"
Medizinische Flüchtlingshilfe
Dr. Brockhausen privat
Glück ?
Impressum
Die GZM
Aktuelles
Und jetzt was zum Lachen
Unvermeidlich: Plagiate


Medikamente nicht mit Mineralwasser einnehmen

Zu Tabletten trinkt man am besten ein Glas Leitungswasser. Wer Medikamente einnehmen muss, sollte dazu statt Mineralwasser aus der Flasche lieber Leitungswasser trinken. Sonst riskiert man, dass die Arzneimittel nicht richtig wirken. Was man bei der Tabletteneinnahme noch beachten muss:

Kalzium bindet Wirkstoffe

Wer ganz sicher gehen will, dass ein Medikament so wirkt, wie gewünscht, sollte die Pillen grundsätzlich mit Leitungswasser schlucken. Denn alle anderen Getränke und Lebensmittel können die Wirkung von Medikamenten beeinflussen. Das gilt auch für Mineralwasser - mit oder ohne Kohlensäure.

Schuld ist das darin enthaltene Kalzium, das bestimmte Medikamentenwirkstoffe bindet und so deren Effekt beeinträchtigt. Besonders betroffen sind Tetrazykline (Antibiotika). Sie können mit dem Kalzium verklumpen und damit nicht mehr durch die Darmwand passen und somit nicht ins Blut gelangen.

Wer auf keinen Fall Leitungswasser trinken will, kann stattdessen ein Mineralwasser mit geringem Kalziumgehalt wählen. Mehrere hundert Milligramm pro Liter sind zu viel. Der Kalziumgehalt ist auf dem Flaschenetikett angegeben. Manche Sorten enthalten mehr als 600 Milligramm, andere nur zehn Milligramm pro Liter.

Wichtig ist nicht nur, welches Wasser man mit dem Medikament trinkt, sondern auch, wie viel. Bei einem ganzen Glas zerfällt die Tablette schneller und kann somit auch schneller von der Blutbahn aufgenommen werden. Zudem ist das Medikament auch verträglicher für die Magenschleimhaut, wenn es mit viel Wasser eingenommen werde.

Milch und Saft sind tabu

Auch Milch sollte man besser nicht zu Medikamenten trinken, denn sie enthält ebenfalls viel Kalzium. Zwei Stunden vor und nach der Tabletteneinnahme sollte man daher keine Milchprodukte essen - also auch keinen Käse oder Joghurt.

Auch Saft ist zur Einnahme von Medikamenten nicht geeignet, denn Zitrusfrüchte hemmen den Abbau der Wirkstoffe. Dadurch kann es zu einer lebensgefährlich hohen Konzentration des Medikaments im Blut kommen.

Finger weg von Kaffee und Alkohol

Dass man zu Arzneimitteln keine alkoholischen Getränke konsumieren sollte, ist wohl selbstverständlich. Denn Alkohol kann die Nebenwirkungen von Medikamenten verstärken. Vorsicht ist aber auch bei Kaffee geboten: Die enthaltenen Gerbstoffe können Medikamentenwirkstoffe inaktivieren.

Zudem verstärkt Koffein die Wirkung anregender Stoffe und schwächt den Effekt von beruhigenden Arzneimitteln. Umgekehrt können bestimmte Medikamente den Abbau von Koffein im Blut hemmen.