Abschied
Nachfolge -Empfehlung
Willkommen
Unsere Praxis
keine Angst ?
Unsere Praxis-Philosophie
Was bieten wir an
Patienten-Infos Zahnmedizin
Pat.-Infos Allgemeinmedizin
Beipackzettel verstehen
Winkelfehlsichtigkeit
Schulnoten für Ärzte
Wichtigste Vorsorgeuntersuchungen
Jede Körperzelle ...
Kolloidales Silber ?
Die Schilddrüse
Farben des Urins
Zöliakie
Licht essen ?
Sodbrennen
Juckreiz
Einnahme von Medikamenten
Hautkrebs erkennen
Pillen nicht mit Mineralwasser
Hormone in Mineralwasser
Chemie in Babyflaschen
Mineralwasser
Zecken
Der Hörsturz
Allergietest nach Dr. COCA
Der heilende Garten
Mondeinfluß - Biorhythmus
Aufschließen von Träumen
Ernährung
CocaCola und Krebs
Krankheit
Kräuter der Hexenküche
"Der Impffriedhof" von 1912
Das Ölziehen
Lakritz und Hirnentwicklung
Organtransplant. kritisch
Richtig atmen
Das Wunschkind
Kritische Texte
Patienten über uns
Tips bei Zahn-Notfällen
Notdienst-Nummern
Links
Anfahrt
"Ärzte gegen Tierversuche"
Medizinische Flüchtlingshilfe
Dr. Brockhausen privat
Glück ?
Impressum
Die GZM
Aktuelles
Und jetzt was zum Lachen
Unvermeidlich: Plagiate



Universität Helsinki :  Kein Katjes und Co. in der Schwangerschaft

Der übermäßige Verzehr von Lakritz in der Schwangerschaft wirkt sich negativ auf die Hirnentwicklung von Ungeborenen aus. Die Forscher der Universität Helsinki untersuchten 321 Kinder im Alter von 8 Jahren, die zum Zeitpunkt ihrer Geburt gesund waren.

Die Kinder wurden in zwei Gruppen aufgeteilt:

Die Mütter der Kinder aus der ersten Gruppe hatten in der Schwangerschaft mehr als 500 mg/Woche an Glycyrrhizinsäure ( entspricht 100g Lakritz ) zu sich genommen, die Mütter der Kinder aus der zweiten Gruppe hatten 0 - 249 mg/Woche zu sich genommen.

Während die Kinder der zweiten Gruppe eine altersgerechte Entwicklung zeigten, waren die Ergebnisse der Tests der Lakritz-Kinder schon sehr auffällig.

Die Kinder wiesen teilweise erhebliche Defizite auf in den Bereichen

     * gebrauchter Wortschatz

    * räumliches Vorstellungsvermögen

    * erzählerisches Gedächtnis.

    * Außerdem waren sie auffällig häufig bereit Regeln zu überschreiten, unkonzentriert und schnell aggressiv.



Was ist überhaupt Glycyrrhizinsäure ?

Glycyrrhizinsäure ist der Süßstoff der Süßholzwurzel aus dem Lakritz hergestellt wird. Glycyrrhizinsäure ist ca. 50 mal süßer als Zucker und ist der geschmacksgebende Wirkstoff von Lakritz.

Was bewirkt Glycyrrhizinsäure in der Schwangerschaft, dass es zu solchen Auswirkungen auf das Ungeborene kommt?

Die Glycyrrhizinsäure hemmt ein Enzym, welches die Placentabarriere
für Kortison aufrecht hält. Die Placenta wird nun durchlässig für die mütterlichen Steroide. Diese kortikoide Überdosierung durch das mütterliche Stresshormon führt wohl zu genannten Entwicklungsstörungen.

Muss in der Schwangerschaft komplett auf Lakritz verzichtet werden?

Es handelt sich hier um eine finnisch/britische Studie und in Finnland ist Lakritz gerade unter jungen Menschen sehr beliebt und wird in großen Mengen verzehrt.
Der Lakritzkonsum ist in Großbritannien, Finnland, Skandinavien, und vor allem den Niederlanden höher als in z.B. Deutschland.

Der Pro-Kopf-Verbrauch in den Niederlanden beträgt durchschnittlich zwei Kilogramm pro Jahr!
Mal ein Stück Lakritz aus der Colorado-Tüte ist sicherlich nicht mit diesem hohen regelmäßigen Konsum zu vergleichen. Wenn`s denn glücklich macht…

Quelle: American Journal of Epidemiology (2009; doi: 10.1093/aje/kwp272)