Abschied
Nachfolge -Empfehlung
Willkommen
Unsere Praxis
keine Angst ?
Unsere Praxis-Philosophie
Was bieten wir an
Patienten-Infos Zahnmedizin
Pat.-Infos Allgemeinmedizin
Kritische Texte
Patienten über uns
Tips bei Zahn-Notfällen
Notdienst-Nummern
Links
Anfahrt
"Ärzte gegen Tierversuche"
Medizinische Flüchtlingshilfe
Dr. Brockhausen privat
Glück ?
Impressum
Die GZM
Aktuelles
Und jetzt was zum Lachen
Homöopathie - Wahnsinn !
Märchen nur für Frauen
Schadenfreude
Gutti. Wie es wirklich war
Tiertagebücher
Psychotherapie - Hotline
Kommunikationsprobleme
Skelett-Tanz
Lob der Medizin
Lippenbekenntnis
Siebzehn Bemerkungen ...
Ein Leben nach der Geburt
Kindererziehung
Das Huhn
Filmsprüche
Geschlecht des Computers
Religious truth
Lage der Organe
Katzen und Medizin
Zur Psychologie der Löcher
Kindheit früher
Unvermeidlich: Plagiate


KOLUMNE VON JOSEF WINKLER

Donnerstagabend Anfang März 2014, ein interessanter Gast bei Johannes B. Kerner. Da sitzt, mit rausgewachsenen Haaren, Fusselbart, im Hawaiihemd und recht sympathisch, ohne Gel und Getue, der Expolitiker Karl-Theodor zu Guttenberg, den seine Freunde Tscharlie nennen. Und dann erzählt er, wie das damals war.

Wie ihm seit frühester Kindheit das Hirn verbogen worden war von seiner Familie und der ganzen Leistungs- und Geltungsscheiße in diesen CSU-und-Adelskreisen, und wie er nie die Kraft hatte zu rebellieren, sondern mitspielte, braver Bub.

In der Schule tat er sich noch leicht, beim Jurastudium schon nicht mehr, aber: Versagen gabs nicht. Und dann - "Bub, du tätst so einen schönen Politiker hergeben, mach uns keine Schand!" - eben in die Politik. Und wie er halb schon verreckte unter den Erwartungen und Ansprüchen und es immer mühsamer wurde, die Fassade zu wahren.

Man entwickelt dann einen ungesunden Zynismus, und so hat er halt allen erzählt, was sie hören wollten. Die waren begeistert und ließen sich ein wenig vom Leib halten, aber er sank immer tiefer in den Sumpf aus Überforderung und Lebenslüge.

Dann sollte auch noch der Doktor her - ohne gings ja nicht daheim -, und da musste er langsam durchgedreht sein. Irgendwann glaubst du's ja dann selbst, dass du der Geilste bist und mit allem durchkommst. Und da hat er diese Arbeit zusammengehauen aus geklautem Zeug. Vielleicht schon insgeheim gehofft, dass alles auffliegt, aber die Uni: "Summa cum laude", oh Mann!

Und immer weiter. An die Zeit, als sie ihn dann wie die Besoffenen als Bundespolitiker hochlobten, erinnert er sich eh nur verschwommen, und irgendwann stand er da: das Gespött der Republik. Und preschte erst mal reflexartig weiter auf die alte Tour: auftrumpfen, nassforsche Sprüche - weiter!

Klar hätte er da längst schnallen müssen, dass es vorbei war, aber diese Kuh im Kanzleramt sagte immer noch, er muss bleiben, sonst geht der ganze Laden vor die Hunde. Und so blieb er, bis gar nichts mehr ging.

Und wie er in den Wochen nach dem Rücktritt langsam aufwachte aus diesem Albtraum und sich selbst nicht ertragen konnte: dieser unnatürliche Wichtigtuer-Gestus und diese arrogante Art, die er sich als Schutzpanzer zugelegt hatte und die die Leute für Charisma hielten - die Leute, die er "für die Politik begeistert" hatte, wies überall hieß, und die jetzt sein Gesicht auf Torten malten wie liebeskranke Boygroupies, Himmelherrgott!

Und wie sich seine sogenannten Parteifreunde überschlugen, jeder wollte der allergrößte Guttenbergler sein, weil sie so viel Schiss hatten vor seinen Fans. Wie er sich schämte und wie befreiend es war, das endlich zu dürfen.

Und wie er sein Leben in seine Hände nahm. Nach dem Urheberrechtsprozess ging's dann los: Jakobsweg. Indien. Sein Erbe hat er dann größtenteils Ärzte ohne Grenzen gespendet und mit dem Rest jetzt schön: Tauchschule auf Ko Samui.

Steffi hat sich auch eingekriegt und ist von ihrem schrecklichen Karriereweibchentrip runter. Und die Kids entwickeln sich wunderbar - geradeheraus und ehrlich.