Abschied
Nachfolge -Empfehlung
Willkommen
Unsere Praxis
keine Angst ?
Unsere Praxis-Philosophie
Was bieten wir an
Patienten-Infos Zahnmedizin
Pat.-Infos Allgemeinmedizin
Kritische Texte
Patienten über uns
Tips bei Zahn-Notfällen
Notdienst-Nummern
Links
Anfahrt
"Ärzte gegen Tierversuche"
Medizinische Flüchtlingshilfe
Dr. Brockhausen privat
Glück ?
Impressum
Die GZM
Aktuelles
EHEC-Panik
Gesund ernähren ist krank
Schweinegrippe
Gift im Schnuller
Probleme mit Reiswaffeln
Tücken des Lakritz
Dänemark gegen Alltagsgifte
R.Betz: es tut sich was
Und jetzt was zum Lachen
Unvermeidlich: Plagiate



* ... lassen Sie sich nicht verunsichern - die Schweinegrippe-Infektion ist auch ohne Impfung einfach zu verhindern  ... und ich bin wohl nicht der einzige, der den Druck zur Schweineimpfung als mehr als merkwürdig empfindet:

http://praxis-sacher.de/index.php?id=52&tx_ttnews[tt_news]=13&tx_ttnews[backPid]=24&cHash=a0f6f4751c


Die Pharma-Multis machen die Republik mal wieder völlig wuschig. Eine Schweinegrippe droht. Mit Epidemie-Charakter, die auf unserem grünen Planeten anschließend nur noch Einzeller und ein paar Goldfische übrig läßt. Es wird bösartig mit der Angst der nicht-informierten Menschen gepokert.

Wer führt sich schon vor Augen, daß weltweit an dieser "tödlichen Epidemie" bisher weitaus weniger Menschen gestorben sind als im gesamten letzten Jahr in Deutschland an der normalen Grippe ?

Egal. Denn: wenn -- ja wenn wir einsichtig Pharma-Produkte schlucken, die zwar noch nicht erprobt sind und nachdenklichen Wissenschaftlern zufolge nix nutzen (siehe Download), die aber Hunderte von Millionen Euro in die Kassen der Pharma-Multis spülen - dann gehören wir zu den glücklichen Überlebenden. Ein Schelm, der dabei an Profit denkt.

Dabei gibt es seit langer Zeit eine Substanz, die auf einfache Art und Weise eine Infektion der Schweinegrippe verhindert !  Cistus incanus, die graubehaarte südeuropäische Zistrose, produziert eine Verbindung, die Viren und Bakterien lückenlos umhüllt und damit ein Eindringen in die Wirtszelle unmöglicht macht. Die Substanz wird gelutscht, bevor man sich einer Ansteckungssituation aussetzt. Sie hat keine Nebenwirkungen, zeigt keine Gewöhnung, ist preiswert und ohne Rezept erhältlich.

Originaltext des Herstellers: Die Cystus 052 Infektblocker° Tabletten erlauben durch die speziellen polymeren Polyphenole des Cystus052-Extraktes eine wirksame Prophylaxe von Erkältung und grippalen Infekten. Durch das Im-Mund­Zergehenlassen werden Viren oder Bakte­rien physikalisch-chemisch gebunden und so am Eindringen in die Zellen gehindert. Der Cystus05 2-Extrakt wirkt aufgrund der antiviralen und antibakteriellen Eigen­schaft sehr wohltuend auch bei Entzün­dungen im Mund- und Rachenraum. Als Prophylaxe gegen Krankheitserreger emp­fiehlt es sich, während des Aufenthalts in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Kaufhäu­sern, in Kindergärten oder Schulen usw. 6 x tgl. 2 Cystus 052 Infektblocker Tablet­ten langsam im Mund zergehen zu lassen.

Es liegt also an Ihnen, Ihr Immunsystem und Ihre Gesundheit mit unverschämt teuren und unerprobten, aber gefeierten Impfstoffen möglicherweise zu ruinieren und die Aktien unser Pharmamulties in schwindelnden Höhen zu halten - oder ein paar Pflanzenextrakt-Tabletten zu lutschen und den Multis in Gedanken oder öffentlich eine Nase zu drehen.

Ein Fachartikel aus der Zeitschrift "Der Freie Arzt" 7-8/2009 ("Schweinegrippe und Co" von Dr. Oliver Ploss; Danke an den Verlag für die Genehmigung zum Download) beschreibt wissenschaftlich und penibel den Wirkungsmechanismus und nennt die Quellen, u. a. das Institut für Molekulare Virologie, Universität Münster, Ar­beitsgruppe um Prof. Dr. Stephan Ludwig.

Schweinegrippe und Cystus052.doc


Übrigens: das Robert-Koch-Institut hat vorsichtshalber für den Ausbruch einer Epidemie dieses Produkt in großen Mengen eingelagert.


Schweinegrippe-Kurs entsetzt Ärzte: "Impfung "nicht absolut notwendig"

Im Streit über Schweinegrippe-Impfungen hat Ärztekammer-Vizechef Montgomery der Regierung übertriebenes Handeln vorgeworfen. Das Virus sei "weniger gefährlich" als die normale Grippe.
Dazu Leserkommentare (9 Kommentare)

23.10.2009 17:46 Uhr:
Von DiversityAndEquality:
Die richtige und verantwortliche Überschrift eines kritisch-investigativen Journalimus müsste lauten:
"Impfung potenziell höchstgefährlich und sachlich unsinnig". Die Gründe dafür wurden bereits genannt. Die Leute sollten endlich aufwachen und erkennen, dass hier mit ihrer Gesundheit Roulette gespielt wird.
Wo kommen wir eigentlich hin in einer Welt, in der so genannte Gesundheitsinstitutionen durch gezielte Fehlinformation und Massenhysterisierung die Menschen dazu nötigen (teilweise sogar zwingen - siehe USA), sich hochtoxische Substanzen wie Quecksilber - und wer kann wissen, was da sonst noch alles drin ist - einspritzen zu lassen.
So langsam, aber sicher, erreichen wir immer mehr Orwell'sche Zustände à la "1984".

22.10.2009 13:19 Uhr:
Von Sibylle:
das Impfserum für die Unterschicht heisst Pandemrix« ist ein sogenannter »Spaltimpstoff«, der nur noch Bruchstücke des Virus in sich hat, dadurch zwar verträglicher ist, aber auch an Wirkung verlieren kann. Um dem entgegenzuwirken, hat man in diese Impfstoffe Zusatzstoffe wie Quecksilber (!) gegeben – sogenannte »Adjuvantien«, die dem Immunsystem helfen sollen, besser gegen die Viren vorzugehen. Aber das kann Nebenwirkungen habenhaben, vor allem bei Schwangeren. Spätenstens bei der Zugabe von Quecksilber würde ich hellhörig werden!

20.10.2009 20:25 Uhr:
Von Hans Peter W.:
Jeder sollte vor einer Impfung nachlesen, was Dr. Stefan Lanka (Biologe und Virologe) über die Gefährlichkeit von Nanopartikeln recherchiert hat. Man findet den Artikel, wenn man nach 'Die Wahrheit hinter den Pandemie-Impfstoffen' googlet.

20.10.2009 18:52 Uhr:
Von Kira:
Ich weiss nicht was erschreckender ist auf der einen Seite will man uns einen kaum getesteten Impfstoff andrehen während zeitgleich Regressforderungen gegen den Hersteller ausgeschlossen werden , oder wenn dieser dann nicht genommen wird sich die Politik , wie wir jetzt bereits erkennen können, smit der hohlen Phrase 'Impfmüdigkeit' herausredet.
Ich habe im privaten Kreis sowie auch auf der Arbeit ca. 40 Bekannte befragt, und kein einziger wird sich impfen lassen, und davon ist ebenfalls keiner 'Impfmüde'.
Die Politik täte gut daran die wahren Gründe dafür einmal zu erfragen, und sich nicht standardmässig einen 'Grund' an den Haaren herbeizuziehen welcher der eigenen Phantasie entsprungen ist.

20.10.2009 16:09 Uhr:
Von Gockeline:
Hier zeigen sich mündige Bürger,die den Kampf gegen die Hysterie aufnehmen.
Zuerst hat man große Angst geschürt.
Dann eine Menge Impfstoff produziert.
Sie vertraglich festlegen lassen,dass der Hersteller für Nebenwirkungen oder Folgeerkranknungen nicht aufkommen muß.
Den großen Verdienst darf er alleine einstreichen.
Dies zeigt doch wie krank das alles ist.
Nun wird eine Gegenstrategie gestartet,weil sie sonst auf dem Impfstoff sitzen bliben.
Man holt Promis hervor oder Ärzte die sich zur Verfügung stellen,
die Menschen zu ermahnen doch zu impfen.
Keiner kann sagen,ob der Virus sich schon wieder verändert hat.
Keiner kann sagen ob der Virus nicht so harmlos ist wie alle vergangene Grippeepedemien.
Da hat es auch immer Tote gegeben.
Mehr sogar wie jetzt die Schweinegrippe.
Was machen Schwangere oder Kleinkinder?
Werden wir eine Art Contergan bekommen
bei Schwangeren?
Wer hat so viel Geld verpulert,
als er diesen Impfstoff bestellte?

20.10.2009 15:05 Uhr:
Von Hans:
Lieber Jonas
Das ist aber eine Wissenslücke ! Dieser Professor aus Amerika ist doch der bestens bekannte selbsternannte Experte für alles, wenn er nicht gerade seine Tantiemen als Aufsichtsratmitglied der privaten Krankenhausgruppe "Rhönklinik" einstreicht!

20.10.2009 14:57 Uhr:
Von Kinderarzt:
Ich möchte hier die Aussage von Dr. Montgomery nochmals herausheben, dass die Impfung gegen Schweinegrippe nicht absolut notwendig ist, und der gegenteiligen Aussage von Dr. Hartmann energisch widersprechen. Ich arbeite selber in einer mittelgroßen Kinderklinik und kenne keinen einzigen Mitarbeiter unter den Schwestern und Ärzten, der sich impfen lassen wird. So sieht die Realität aus! Die Länder werden auf ihren gehorteten Impfstoffen sitzenbleiben, und Millionen von Euro sinnlos verpulvert haben. Zum Thema Impfstoffsicherheit kann ich nur auf die Einschätzung der Herausgeber des Arzneitelegramm verweisen, die sich schon seit vielen Jahren mit einer wissenschaftlichen, pharmaindustrieunabhängigen Bewertungsstrategie von Medikamenten hervorgetan haben.

20.10.2009 13:52 Uhr:
Von Anna Luehse:
"Hartmann sagte der Zeitung, Impfstoffe seien in Deutschland sicher."

Klar doch. Daher:
"Die Bundesregierung hat den Pharmaherstellern zugesichert, dass sie im Falle von Impfschäden nicht haften." (rhein-zeitung.de)

Impfopfer können dann beim RKI / PEI in langwierigen Prozessen eine Anerkennung ihrer Impfschäden einzuklagen versuchen. Viel Glück! Erschütternd: Fallbeispiele @ www.impfschaden.info

FR-Leserkommentar:
"Staatlich organisierte Körperverletzung
Hier wird massenhafte, staatlich organisierte Körperverletzung begangen. Ein Großversuch der Pharmaindustrie an der gesamten Bevölkerung, für den dieselbe obendrein noch zur Kasse gebeten wird. Jane Bürgermeister hatte recht. Das ist Bioterrorismus!"
geschrieben von Globin am 18.10.2009

FR-Redaktion:

"Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Wolf-Dieter Ludwig, sprach von einem "Skandal" und äußerte sich "unglücklich über diese Impfkampagne". Sie werfe zahlreiche Probleme auf, ihr Nutzen sei ungewiss.
"Die Gesundheitsbehörden sind auf eine Kampagne der Pharmakonzerne hereingefallen, die mit einer vermeintlichen Bedrohung schlichtweg Geld verdienen wollten."
...
Scharfe Kritik an der Impfkampagne übten erneut Allgemeinmediziner und Kinderärzte. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Michael Kochen, riet den deutschen Hausärzten im "Spiegel" von der Impfung ab. "Das Schadensrisiko überwiegt den Nutzen."

Der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Wolfram Hartmann, warf der Regierung "wissenschaftliche Falschaussagen" vor.
Wie bei Schwangeren gelte auch für unter Dreijährige, dass der Impfstoff an ihnen noch überhaupt nicht getestet sei, "deshalb ist das Risiko einfach zu groß, ihn jetzt bedenkenlos einzusetzen". Kinder hätten ein Immunsystem, das zu Überreaktionen neige, genau die aber könnten durch den Zusatz von Wirkverstärkern ausgelöst werden. ... "
www.fr-online.de/top_news/2022317_Schweinegrippe-Impfstoff-Extrawurst-fuer-Regierungsmitglieder.html

20.10.2009 13:49 Uhr:
Von Jonas:
Wer zur Hölle ist eigentlich Karl Lauterbach. Der taucht immer auf, wenn irgendwo Ängste ohne jegliche Nennung von Gründen und Fakten geschürt werden sollen. Und dann auch nur in den ganz fundiert recherchierenden Blättern: Bild-"Zeitung", Kölner Stadtanzeiger, Düsseldorfer Express. Da wünsch ich mir als Rheinländer ja beinahe ein neues Hochwasser, damit der mal weiter im Norden an der Verblödung der Menschheit arbeiten kann. Dieses getippte Brechmittel, dass der in die Welt entsendet, hat schon fast merkelsche Züge.