Abschied
Nachfolge -Empfehlung
Willkommen
Unsere Praxis
keine Angst ?
Unsere Praxis-Philosophie
Was bieten wir an
Patienten-Infos Zahnmedizin
Amalgam persönlich
Amalgam
Amalgam entfernen
Amalgam ausleiten
Muß Versiegeln sein ?
Fluor - Fluoride
Keine Karies mehr ?
Wie wichtig ist Magnesium
Die Aspartam-Lüge
Zahn-Organ-Beziehungen
Kinder-Zahnheilkunde
Das Küssen
Schüßlersalze und Zähne
Das Zähneknirschen
Weisheitszähne - raus ?
Zahnpasta - Zahnsalz
Zahnpasta WELEDA
Zahnpasta DR. HAUSCHKA
Spaßpasta
Hildegard-Mundpflege
Kaugummi selber machen
Kaugummi-Bezugsquellen
Homöopathie und Zahnarzt
Bewährte Hausmittel
Der Zahnherd
Der "Tote Zahn"
Kunststoffüllungsallergie
Oregano statt Penicillin
Ursache Kiefer
Mund-Knoblauchgeruch
Das richtige Schmerzmittel
Mundfäule
Was die Zunge sagt
Überempfindlicher Zahn
Zungenbrennen
Zahnschmerz am Fuß behandeln
Zitr.-Melisse und Herpes
Mundgeruch
Zahnersatz aus Deutschland?
Verwendete Materialien
Biokompatibilität
Meine Zahntechnik-Labore
Pat.-Infos Allgemeinmedizin
Kritische Texte
Patienten über uns
Tips bei Zahn-Notfällen
Notdienst-Nummern
Links
Anfahrt
"Ärzte gegen Tierversuche"
Medizinische Flüchtlingshilfe
Dr. Brockhausen privat
Glück ?
Impressum
Die GZM
Aktuelles
Und jetzt was zum Lachen
Unvermeidlich: Plagiate


Vier der zwölf Schüßlersalze sind bei Störungen an Zähnen und Knochenbau besonders wichtig.

Nr. 1 Calcium fluoratum D12 :
bei Karies, Zahnempfindlichkeit oder Knochenschwund.  
Bei Zahnempfindlichkeit lässt man alle fünf Minuten einzelne Pastillen direkt an den
entsprechenden Zähnen zergehen. Bei Karies und Kieferknochenschwund werden
über den Tag verteilt bis zu 20 Pastillen eingenommen.
Calcium fluoratum ist schwer löslich und muss daher längere Zeit zugeführt werden. Selbst bereits lockere Zähne können so unter Umständen gerettet werden.

Nr. 2 Calcium phosphoricum D6  :
Wichtiges Salz für Knochen und Zähne, dient dem Schutz der Schleimhäute und unterstützt die Blutbildung.
Bei Knochenbrüchen unterstützt es die Kallusbildung und fördert die Heilung. Bei
unbegründetem Nasenbluten aber auch bei anderen Blutungen fördert es die
Gerinnung.  

Nr. 7 Magnesium phosphoricum D6 :
das wichtigste Basenmittel der Schüßlersalze. Da viele Erkrankungen auf Übersäuerung zurückzuführen sind, kann dieses Biomineral häufig basenbildend eingesetzt werden.  
Durch denaturierte Ernährung und ein Überangebot an Zucker liegt im Mund ein
saures Milieu vor. Zum Schutz vor Karies, dessen Ursache ebenfalls Übersäuerung
sein kann, ist Magnesium phosphoricum einzusetzen, ebenso nach einer
Zahnbehandlung. (Bei Extraktion zusätzlich Nr. 3 Ferrum phosphoricum D12).
 
Auch als Schmerz- und Krampfmittel hat sich dieses Salz in Form der „Heißen 7“
einen Namen gemacht, zum Beispiel bei schweren Gliedmaßen vor einer Erkältung,
allgemeinem Unwohlsein, Hals- oder einschießenden Zahn- und Nervenschmerzen.

Nr. 3 Ferrum phosphoricum D12.

Ein wichtiges Salz bei Verletzungen und Wunden, wie Magnesium phosphoricum D6 ein Akutsalz. Es wird bei jeder Form der Entzündung eingesetzt, bei allen Blutungen, Quetschungen und sonstigen Verletzungen, bei Zahnfleischentzündungen, Halsschmerzen und Wundheilung.
Alle 5 Minuten eine Pastille, bis der Schmerz abgeklungen ist.





 
Quelle:
Vistara Haiduk, Heilpraktikerin und Autorin der Bücher „Gesund durch
Schüßlersalze“, „Gesund und schlank mit Schüßlersalzen“ „Schüßlersalze für die
Schwangerschaft“ und „Schüßlersalze für Psyche und Seele“ arbeitet seit 1994 in
eigener Praxis und gibt zum Thema „Antlitzdiagnose nach Dr. Schüßler“ bundesweit
Seminare und Vorträge. Zur erleichterten Selbstdiagnose hat sie „Das Schüßler-Salz-
Programm“ (IBM - PC Programm) und ein Farbposter entwickelt, das unter
www.vistarahaiduk.com zu erhalten ist.  
Weitere Informationen, sowie preiswerte Bezugsadressen für Schüßlersalze finden
Sie unter www.vistarahaiduk.com.