Abschied
Nachfolge -Empfehlung
Willkommen
Unsere Praxis
keine Angst ?
Unsere Praxis-Philosophie
Was bieten wir an
Patienten-Infos Zahnmedizin
Amalgam persönlich
Amalgam
Amalgam entfernen
Amalgam ausleiten
Muß Versiegeln sein ?
Fluor - Fluoride
Keine Karies mehr ?
Wie wichtig ist Magnesium
Die Aspartam-Lüge
Zahn-Organ-Beziehungen
Kinder-Zahnheilkunde
Das Küssen
Schüßlersalze und Zähne
Das Zähneknirschen
Weisheitszähne - raus ?
Zahnpasta - Zahnsalz
Zahnpasta WELEDA
Zahnpasta DR. HAUSCHKA
Spaßpasta
Hildegard-Mundpflege
Kaugummi selber machen
Kaugummi-Bezugsquellen
Homöopathie und Zahnarzt
Bewährte Hausmittel
Der Zahnherd
Der "Tote Zahn"
Kunststoffüllungsallergie
Oregano statt Penicillin
Ursache Kiefer
Mund-Knoblauchgeruch
Das richtige Schmerzmittel
Mundfäule
Was die Zunge sagt
Überempfindlicher Zahn
Zungenbrennen
Zahnschmerz am Fuß behandeln
Zitr.-Melisse und Herpes
Mundgeruch
Zahnersatz aus Deutschland?
Verwendete Materialien
Biokompatibilität
Meine Zahntechnik-Labore
Pat.-Infos Allgemeinmedizin
Kritische Texte
Patienten über uns
Tips bei Zahn-Notfällen
Notdienst-Nummern
Links
Anfahrt
"Ärzte gegen Tierversuche"
Medizinische Flüchtlingshilfe
Dr. Brockhausen privat
Glück ?
Impressum
Die GZM
Aktuelles
Und jetzt was zum Lachen
Unvermeidlich: Plagiate


Meine Homepage wäre nicht meine Homepage, wenn ich nicht auch auf Möglichkeiten hinweisen würde, Dinge des persönlichen Konsums selber  herzustellen :-).

Weil ich im Zeitalter der vorfabrizierten Fertigwaren es immer wieder reizvoll finde, Dinge meines persönlichen Umfeldes selber zu machen, gehören Marmelade, Limonaden, Brot, Wein, Liköre, Schnaps, Weißkäse, Youghourt, Zahnpasta und vieles mehr zu den Dingen, die mich in der Eigenherstellung faszinieren.

Die hier nun folgenden Rezepte stammen aus dem Internet. Ich habe sie zwar nicht selber ausprobiert; aber vielleicht hat der eine oder andere Leser einfach Spaß daran, auch wenn es ein wenig umständlich sein sollte.

Warum nicht mal eigene Kaugummies anbieten mit phantasievollen, ungewöhnlichen und (bisher) nicht käuflichen Aromen ? :-)))

Damit hätten Sie es in der Hand, Kaugummies mit garantiert 100 % Xylit (das Sie in jedem Reformhaus bekommen) zu kauen.


http://www.kau-gummi.de/component/page,shop.product_details/flypage,shop.flypage/product_id,293/category_id,164/manufacturer_id,0/option,com_virtuemart/Itemid,335/


http://www.helpster.de/kaugummi-selbst-herstellen-rezept_13574#zur-anleitung


http://www.candyfavorites.com/make-your-own-chewing-gum-gift-kit?utm_source=nextag&utm_medium=listings&utm_campaign=nextag


Was Sie benötigen

    * ca. 1 Teil Chicle (aus der Apotheke)
    * ca. 2 bis 3 Teile Zucker (für meine Patienten: bitte nicht Zucker, sondern XYLIT)
    * evtl. Glycerin
    * Ätherische Öle (etwa 1,5 bis 3,5 g bei ca. 400 g Chicle, aus der Apotheke)

Kaugummi - Rezept zum Selbermachen

   1. Erhitzen Sie die Kaugummibasis (Chicle) auf ca. 60 Grad und vermischen Sie sie dann mit dem Zucker. Als Anhaltspunkt für die Menge zu verwendenden Zuckers kann Ihnen dienen, dass die industriellen Kaugummis meist 50 bis 70 Prozent Zucker enthalten. Chicle ist ein eingekochter, milchiger Latexsaft, der aus dem Sapotill- oder Breiapfelbaum austritt, wenn man ihn anschnitzt. Ist der gekaufte Chicle nicht ganz rein, kochen Sie ihn mit Wasser auf, lassen Sie die Masse trocknen und pulverisieren Sie sie.
   2. Wenn Sie Glycerin (E422) hinzugeben, erhöht sich die Geschmeidigkeit. Bevor Sie die flüchtigen Öle hinzugeben, lassen Sie die Masse auf etwa 30 Grad abkühlen.
   3. Reichern Sie sie mit den Geschmacksvarianten Ihrer Wahl an: Pfefferminz, Bittermandel, Nelke, Vanille, aber auch Jasmin, Ginseng, Rosenblüte, Wintergrün oder Sassafras (vom Nelkenzimtbaum, Fenchelholzbaum), kurz gesagt mit allem, was Ihnen schmeckt. Wenn Sie schwarze Kaugummis möchten, geben sie 14 Gramm Süßholzextrakt zur Masse. Sie können auch Kakaopulver in die Masse mischen. Auch zermahlene Kolanüsse eignen sich (der Koffeingehalt der Kolanuss liegt deutlich über dem einer Kaffeebohne).
   4. Bestreuen Sie eine Fläche (Tablett, Backblech etc.) mit Zucker. Geben Sie die warme Masse darauf. Rollen Sie die Masse aus, bis sie so dünn wie Kaugummistreifen ist und schneiden Sie sich Kaugummistreifen zurecht. Sie können natürlich auch Kaugummikugeln oder jede andere Kaugummiform nach Ihrem Gusto fabrizieren. Wenn es mit dem Schneiden nicht so klappt, legen Sie die Kaugummimasse ins Tiefkühlfach. Tiefgekühlt lässt sich die Masse oft  besser schneiden.

Selbst hergestellter Kaugummi hat viele Vorteile

Von der Verwendung von künstlichen Farbzusatzstoffen ist Ihnen abzuraten. Man hat einfach noch zu wenig über die für den menschlichen Organismus eventuell schädlichen Wirkungen dieser Stoffe herausgefunden. Der Vorteil von selbstgemachten Kaugummi: Sie wissen, was drin ist. Industrieller Kaugummi wird heute weniger aus Chicle, sondern vielmehr auf der Basis von petrochemischen Polymeren, die aus Erdöl gewonnen werden, hergestellt und er enthält Zusatzstoffe, Weichmacher, deren Verzehr nicht empfehlenswert ist.

Was Sie dann in Ihrem Mund kauen, hat Geschichte. Der Amerikaner Thomas Adams vermengte Chicle mit Kautschuk, um damit seine Kutschenräder zur besseren Abfederung einzukleiden. Leider erfolglos. Erfolgreich hingegen war die Idee, den Gummi mit Zucker zu vermengen und daraus kleine Kügelchen für seinen Sohn zu fabrizieren.

Etwas problematisch ist allerdings die Beschaffung von Chicle. Die verbreitete Information im Netz, Apotheken könnten Ihnen Chicle verkaufen, hat sich als nicht zutreffend erwiesen. Auf der amerikanischen Webseite www.nextag.com können Sie Chicle bestellen, etwa auch eine Kaugummi-Selbst-Mach-Box.