Abschied
Nachfolge -Empfehlung
Willkommen
Unsere Praxis
keine Angst ?
Unsere Praxis-Philosophie
Was bieten wir an
Patienten-Infos Zahnmedizin
Amalgam persönlich
Amalgam
Amalgam entfernen
Amalgam ausleiten
Muß Versiegeln sein ?
Fluor - Fluoride
Keine Karies mehr ?
Wie wichtig ist Magnesium
Die Aspartam-Lüge
Zahn-Organ-Beziehungen
Kinder-Zahnheilkunde
Das Küssen
Schüßlersalze und Zähne
Das Zähneknirschen
Weisheitszähne - raus ?
Zahnpasta - Zahnsalz
Zahnpasta WELEDA
Zahnpasta DR. HAUSCHKA
Spaßpasta
Hildegard-Mundpflege
Kaugummi selber machen
Kaugummi-Bezugsquellen
Homöopathie und Zahnarzt
Bewährte Hausmittel
Der Zahnherd
Der "Tote Zahn"
Kunststoffüllungsallergie
Oregano statt Penicillin
Ursache Kiefer
Mund-Knoblauchgeruch
Das richtige Schmerzmittel
Mundfäule
Was die Zunge sagt
Überempfindlicher Zahn
Zungenbrennen
Zahnschmerz am Fuß behandeln
Zitr.-Melisse und Herpes
Mundgeruch
Zahnersatz aus Deutschland?
Verwendete Materialien
Biokompatibilität
Meine Zahntechnik-Labore
Pat.-Infos Allgemeinmedizin
Kritische Texte
Patienten über uns
Tips bei Zahn-Notfällen
Notdienst-Nummern
Links
Anfahrt
"Ärzte gegen Tierversuche"
Medizinische Flüchtlingshilfe
Dr. Brockhausen privat
Glück ?
Impressum
Die GZM
Aktuelles
Und jetzt was zum Lachen
Unvermeidlich: Plagiate


Der überempfindliche Zahn, der auf Kälte, Wärme, süß, sauer, auf die Zahnbürste oder das Berühren mit dem Fingernagel reagiert ist schon eine echte Plage.

Der Zahnarzt kann immer nur vorübergehend helfen - das Einpinseln mit Lacken oder Tinkturen, auch das Bestrahlen mit dem Laser wirkt für eine kurze Weile und dann ist der Zahn wieder so empfindlich wie zuvor.

Tröstlich ist, daß diese Empfindlichkeit den Patienten periodisch plagt. Sie spüren den verflixten Zahn für einige Wochen in unangenehmer Weise, dann nimmt die Empfindlichkeit sanft ab und ist anschließend für einige Zeit verschwunden. Leider nur, um nach einer bestimmten Zeitspanne wiederzukehren.

Eine endgültige Lösung gibt es also (außer der Zahnextraktion ;-))) ) nicht. Die einzigen herkömmlichen, immer nur vorübergehenden Möglichkeiten einer Sensibilitätsverringerung sind Zahnpasten gegen überempfindliche Zähne.

Hier gibt es einerseits fluoridhaltige Pasten wie z.B. ELMEX, die die Zahnoberfläche mit Fluoriden abdichten (Nachteile siehe unter FLUOR-FLUORIDE) und andererseits Pasten, die mit Einlagerungen von Metallsalzen arbeiten wie Sensodyne. In beiden Fällen schlucken Sie täglich Substanzen, die Wirkungen auf Ihren Organismus und damit auf Ihre Gesamtgesundheit haben.

Besser und noch dazu völlig ohne schädliche Wirkungen sind 2 Substanzen, die preiswert, aber etwas umständlicher sind:

1 -- Heilerde. In gewissen Abständen eine 14-tägige Desensibilisierungskur, indem Sie jeweils abends einen Teelöffel "Heilerde innerlich" in den Mund einbringen und in die Wangentasche neben den oder die empfindlichen Zähne plazieren.
Anschließend für eine halbe Stunde die Klappe halten und anschließend mit einem großen Schluck Wasser hinunterschlucken. Damit sorgen Sie zugleich im Nebeneffekt für eine gute Entgiftung des Darmes. Die Mineralien der Heilerde lagern sich in die Zahnoberflächen ein und dichten sie für eine Weile ab.

Alternativ (oder ergänzend in hartnäckigen Fällen):

2 -- Kieselerde-Tabletten. Sie werden morgens und abends in die Wangentasche neben die empfindlichen Zähne gelegt und einfach dort zur allmählichen Auflösung belassen.
Auch die Kieselerde lagert sich in die Zahnoberfläche ein und macht die Zähne weniger empfindlich.

Und zwar, wie auch die Heilerde, völlig ohne Nebenwirkungen.