Abschied
Nachfolge -Empfehlung
Willkommen
Unsere Praxis
keine Angst ?
Unsere Praxis-Philosophie
Was bieten wir an
Patienten-Infos Zahnmedizin
Amalgam persönlich
Amalgam
Amalgam entfernen
Amalgam ausleiten
Muß Versiegeln sein ?
Fluor - Fluoride
Keine Karies mehr ?
Wie wichtig ist Magnesium
Die Aspartam-Lüge
Zahn-Organ-Beziehungen
Kinder-Zahnheilkunde
Das Küssen
Schüßlersalze und Zähne
Das Zähneknirschen
Weisheitszähne - raus ?
Zahnpasta - Zahnsalz
Zahnpasta WELEDA
Zahnpasta DR. HAUSCHKA
Spaßpasta
Hildegard-Mundpflege
Kaugummi selber machen
Kaugummi-Bezugsquellen
Homöopathie und Zahnarzt
Bewährte Hausmittel
Der Zahnherd
Der "Tote Zahn"
Kunststoffüllungsallergie
Oregano statt Penicillin
Ursache Kiefer
Mund-Knoblauchgeruch
Das richtige Schmerzmittel
Mundfäule
Was die Zunge sagt
Überempfindlicher Zahn
Zungenbrennen
Zahnschmerz am Fuß behandeln
Zitr.-Melisse und Herpes
Mundgeruch
Zahnersatz aus Deutschland?
Verwendete Materialien
Biokompatibilität
Meine Zahntechnik-Labore
Pat.-Infos Allgemeinmedizin
Kritische Texte
Patienten über uns
Tips bei Zahn-Notfällen
Notdienst-Nummern
Links
Anfahrt
"Ärzte gegen Tierversuche"
Medizinische Flüchtlingshilfe
Dr. Brockhausen privat
Glück ?
Impressum
Die GZM
Aktuelles
Und jetzt was zum Lachen
Unvermeidlich: Plagiate


Lippenherpes ist lästig und schmerzhaft. Die die gängigen Mittel aus der Apotheke lindern allenfalls die Beschwerden, während Hausmittelchen wie Honig und Zahnpasta die Entzündung noch verschlimmern.

Aber womöglich ist gegen Herpes doch ein Kraut gewachsen: Heidelberger Forscher haben nachgewiesen, dass Zitronenmelisse das Herpesvirus bekämpft - zumindest im Reagenzglas.


Sollten sich die Ergebnisse in weiteren Studien bestätigen, sei einfache äußerliche Anwendung denkbar, weil das Pflanzenöl gut von der Haut aufgenommen werde.

Öl der Zitronenmelisse blockt Viren ab.

Im Laborversuch sei das Virus von dem Öl der Heilpflanze deutlich in Schach gehalten worden, teilte das Universitätsklinikum Heidelberg mit. Das Öl verringere die Infektion einer Zellkultur mit Herpes-Viren um mehr als 97 Prozent, indem es die Viren vor dem Eindringen in die Zellen blockiere.

Eine klinische Studie zum Beweis der Theorie steht allerdings noch aus. Erste klinische Tests seien aber erfolgversprechend, hieß es. Für ihre Erkenntnisse haben die Heidelberger Wissenschaftler um Paul Schnitzler bereits den mit 10.000 Euro dotierten Sebastian-Kneipp-Preis 2008 erhalten. Mit der Auszeichnung werden wissenschaftliche Untersuchungen von Heilpflanzen gewürdigt. Die Arbeit ist im Fachjournal "Phytomedicine" (Bd. 15, S. 734) veröffentlicht.

Schlummernde Viren wecken
Fast jeder Mensch trägt Herpes-Viren in sich. Fachleute gehen davon aus, dass etwa 85 Prozent der Bevölkerung weltweit infiziert sind. Doch nicht immer sind die Viren aktiv. Meist schlummern sie still in ihren Rückzugswinkeln, den Nervenknoten. Nur wenn die Erreger aufwachen, etwa bei Stress, verursachen sie die unangenehm juckenden und unschönen wässrigen Blasen um den Mund: Lippenherpes. Bevor das Immunsystem die Infektion unter Kontrolle gebracht hat, ziehen sich die Viren wieder in die Nervenzellen zurück und fallen erneut in einen Schlummerzustand, in dem sie für Medikamente unerreichbar sind. US-Forscher am Duke University Medical Center in Durham (North Carolina) haben kürzlich herausgefunden, was das Virus einschläfert. Sie wollen es wecken und für immer unschädlich machen, berichten die Wissenschaftler im Journal "Nature". zusammen mit der Pharmaindustrie arbeiten sie derzeit an einem entsprechenden Medikament. Wann dieses auf den Markt kommt, steht jedoch noch nicht fest.

Infektion schon in der Kindheit
Schon in der Kindheit infizieren sich viele Menschen mit dem Herpes-Virus. Meistens verläuft die erste Infektion allerdings ohne Symptome. Und so wissen die Betroffenen oft nicht, dass sie sich mit dem Virus infiziert haben. Das Virus ist allerdings hinterlistig und ruht im Körper. Es wartet nur darauf, dass das Immunsystem schwächelt, dann greift das Herpes-Virus gnadenlos an. Bei Erwachsenen kann eine erneute Infektion durch einen anderen Menschen stattfinden, dabei erfolgt die Ansteckung über den direkten Kontakt, aber auch durch die Luft. Das Herpes-Virus wird auch aktiv zum Beispiel durch Stress, Sonnenlicht, UV-Strahlung oder fieberhafte Infekte. Die Herpes-Viren können aber auch ohne besonderen Grund zuschlagen.

Finger weg von Honig
Bei den allerersten Anzeichen für Bläschen kann Abtupfen mit Kölnisch Wasser oder hochprozentigem Alkohol die Infektion dämpfen (Bläschen trocknen aus). Aufgeplatzte Bläschen sollte man dagegen nicht berühren - sonst besteht Entzündungsgefahr und die Viren breiten sich noch weiter aus. Besonders vorsichtig sollte man mit Honig sein, um die Lippen geschmeidiger zu machen. "Wenn man jetzt diese Herpesbläschen mit Honig behandelt, kann es häufiger zu Sekundärinfektionen kommen und durch den Zuckergehalt zu Pilzinfektionen", erklärt der Hautarzt Dr. Hans-Martin Hübner aus Gießen. Zahnpasta und Zinkpaste dagegen könnten die Bläschen austrocknen. Bei Cremes mit dem Wirkstoff Aciclovir ist laut Stiftung Warentest die therapeutische Wirksamkeit selbst bei rascher Anwendung "nur gering". Die Bläschen heilen höchstens einen halben bis einen Tag früher ab. Auch das seit Kurzem rezeptfrei verfügbare Penciclovir ist mit dem Aciclovir vergleichbar. Das Problem: Die Viren lassen sich damit nicht aus ihren Nestern in den Nervenknoten vertreiben.

Genetische Veranlagung für Herpes
Offenbar ist die Anfälligkeit für die die lästigen Lippenbläschen auch vererbbar. Mediziner der Universität von Rochester im US-Bundesstaat New York haben im Erbgut von Neugeborenen genetische Spuren von Herpes-Viren gefunden. Dazu seien Haarwurzelzellen von 254 Babys auf Spuren des Humanen Herpes Virus Typ 6 untersucht worden. Normalerweise befalle das Virus solche Zellen nicht. Bei 37 der Neugeborenen entdeckten die Kinderärzte aber Herpes-Genmaterial - und zwar ausschließlich bei Säuglingen, von denen mindestens ein Elternteil das Virus in sich trug. Bislang hatte man angenommen, dass sich Kinder im Mutterleib damit anstecken.  

Kann ich mich über Gegenstände anstecken?
Die Gefahr, sich über gemeinsam benutzte Handtücher oder schlecht gespülte Gläser zu infizieren ist ziemlich gering, weil die Viren an der Luft schnell absterben.

Löst Stress Herpes aus?
Aufregung und Stress können in der Tat zu einem Wiederaufflammen der Infektion führen - ebenso Erkältung und zu intensiver Sport.

Kann Lippen-Herpes Genital-Herpes verursachen?
Grundsätzlich ja. Zwar wird Genitalherpes durch einen anderen Typ aus der Familie der Herpesviren verursacht. Doch es ist durchaus möglich, Lippenherpes-Viren durch Oralsex oder über die Hände auch in den Intimbereich zu übertragen.

Wer Anti-Körper hat, bekommt keinen Herpes mehr?
Leider nicht. Das Virus kann immer wieder ausbrechen. Der Grund: Die Erreger sind bis kurz vor Ausbruch im Körper inaktive "Schläfer", weshalb das Immunsystem nicht gegen sie vorgeht. Wachen die Erreger dann spontan auf, kommt die Abwehr mit der Bekämpfung nicht so schnell hinterher.

Kann Herpes gefährlich werden?
Das stimmt! In besonders schlimmen Fällen können die Herpes-Viren sogar in die Gehirnzellen eindringen, können Fieber, Sprachstörungen und Lähmungserscheinungen hervorrufen. Besonders gefährdet sind Säuglinge und Menschen mit schwachem Immunsystem. Bei ihnen können können Herpeswunden auch Eintrittspforten für andere Erreger sein und zu Wundrose oder Blutvergiftung führen.
Die Viren können sich auch im Augenbereich ansiedeln und im schlimmsten Fall sogar ins Auge eindringen und den Sehnerv angreifen. Deshalb sollten Kontaktlinsenträger besser auf eine Brille umsteigen oder auf penible Reinlichkeit achten.  

Wirken nur Cremes aus der Apotheke?
Jein - sie heilen nicht, können jedoch die Beschwerden lindern. Genau genommen heilt nur die Zeit den Herpes-Schub. Cremes mit antiviralen Wirkstoffen wie Zovirax, Aciclovir oder Fenistil mindern lediglich das Jucken und Brennen und verkürzen den Heilungsprozess. Vorausgesetzt, sie werden schon beim ersten Kribbeln aufgetragen.

Beugt Eigen-Urin Herpes vor?
Nein. Als Vorbeuge-Maßnahme ist die Eigenurin-Therapie erfolglos. Einige Betroffene empfinden jedoch Linderung, wenn sie auf die Bläschen ein wenig Morgen-Urin träufeln.

Zinkanwendung bei Herpes
Beim ersten Anzeichen einer Herpes-Ausbildung 1/2 Brausetablette ZinkSandoz in minimaler Wassermenge auflösen (Löffel). In kurzen Abständen die juckende Stelle betupfen.