Abschied
Nachfolge -Empfehlung
Willkommen
Unsere Praxis
keine Angst ?
Unsere Praxis-Philosophie
Was bieten wir an
Kinder
Prophylaxe
Parodontose
Die Vector-Methode
Füllungen
Zahnersatz
Zahnersatz aus Deutschland
Der "falsche Biß"
Ästhetik
Hypnose
Mondeinfluß - Biorhythmus
Ganzheitliche Systeme
Patienten-Infos Zahnmedizin
Pat.-Infos Allgemeinmedizin
Kritische Texte
Patienten über uns
Tips bei Zahn-Notfällen
Notdienst-Nummern
Links
Anfahrt
"Ärzte gegen Tierversuche"
Medizinische Flüchtlingshilfe
Dr. Brockhausen privat
Glück ?
Impressum
Die GZM
Aktuelles
Und jetzt was zum Lachen
Unvermeidlich: Plagiate


Wenn Kinder mit Angst vor dem Zahnarzt in die Praxis kommen, liegt das in den meisten Fällen an bewußtem oder unbewußtem Verhalten der Eltern oder ihrer Begleitpersonen.

Bringen Sie Ihre Kinder von Geburt an mit und lassen Sie sie bei Inspektionen – NICHT BEI BEHANDLUNGEN -  dabei sein - meine Assistentinnen und ich kümmern sich um sie und wir lernen uns frühzeitig kennen. Die Erfahrung zeigt: das Kind empfindet sicherlich die unterschwellige Angst der Eltern bereits zu Hause mit und kann so erleben, daß sie nicht gerechtfertigt war.

Als unabdingbar wichtig in diesem Zusammenhang bitte ich Sie als Eltern, zwei Dinge im Zusammenhang mit dem Zahnarztbesuch nicht zu sagen, die ich leider fast jedesmal höre:

1) “Du brauchst auch gar keine Angst zu haben”. So ein Quatsch. Meinen Sie denn, das Kind spürt nicht, daß auch Sie Angst, zumindest Unbehagen haben ?
Und wenn Sie es mit der Nase auch noch darauf stoßen, wird es das untrügliche Gefühl bekommen, daß es sich hier um etwas handelt, bei dem man vielleicht doch Angst haben könnte, weil das “Nicht-Angsthaben” so ausdrücklich betont wird.
Oder sagen Sie Ihrem Kind etwa auch vor dem Friseurbesuch: “Du mußt keine Angst haben “ ?
Na also. Sagen Sie lieber nichts. Tun Sie so, als handele es sich tatsächlich um so etwas wie einen Friseurbesuch. Und lassen Sie Ihr Kind selbst entscheiden, ob es Angst entwickelt oder nicht.
Haben Sie einen Zahnarzt, der ein “Händchen” für Kinder hat, werden Sie sich wundern, wie bereitwillig kleine Kinder sich auch mit dem Bohrer behandeln lassen, wenn sie nicht vorher verwirrt wurden.

2) “Es tut ja gar nicht weh”. Noch so ein Quatsch. Natürlich kann es mal weh tun. Und das wissen Sie auch.
Das Kind anzulügen, wenn die gegenteilige Erfahrung sowieso kommt, ist denkbar ungeschickt. Und das Vertrauen des Kindes in meine Arbeit vorerst auf längere Zeit verspielt.
Denn “wer weiß”, denkt es mit Recht, “was mir noch alles vorgelogen wurde und jetzt an Schrecklichem noch auf mich zukommt”.
Aber wenn das Kind darauf liebevoll vorbereitet wurde, ist es durchaus bereit, einen kleinen Schmerz auszuhalten, um hinterher wieder wunderschöne glänzende Zähnchen zu haben.

Fast alle Kinder haben anschließend kein Problem mit uns und sehen einem Besuch bei uns freudig oder neutral entgegen. Und mithilfe der kostenlosen Kinderprophylaxe können wir das Gebiß Ihres Kindes völlig oder weitgehend erhalten.

Eine ausführliche Abhandlung über kindliche Zahnprobleme - vom Stillen über das Zahnen bis zur ersten Klammer - finden Sie unter Patienten-Infos.